30.09.2011

Exklusive Erweiterung des Dom Hotel Köln abgeschlossen

Pressemitteilung des Dom Hotels Köln, A Le Méridien Hotel

Wenn zwei im Wettbewerb liegen, freut sich der Gast: Mit 42 neuen Luxuszimmern und -suiten hat das Dom Hotel jetzt wieder die Nase vorn um den Titel „Erstes Haus am Platz!“

42 neue Luxuszimmer und -suiten, davon 27 mit Blick auf den Dom: Die Erweiterung des Dom Hotel Köln, A Le Méridien Hotel, durch den exklusiven Umbau des Blau-Gold-Hauses setzt in der Domstadt neue Standards: Das atemberaubende Panorama in 1A Lage und die erstklassige Ausstattung machen die Luxusherberge nicht nur in Köln konkurrenzlos. Schon mit dem Einführen der Key-Card öffnen sich die schweren Samtvorhänge der bodentiefen Fenster geräuschlos und geben den Blick frei auf ein internationales Kulturerbe: die Fassade des Kölner Doms, Wahrzeichen der Stadt, gerade mal 50 m Luftlinie entfernt!

Das Herzstück des Gebäudes ist die auf der 4. Etage gelegene Präsidentensuite mit 88 qm Wohnfläche. Sie verfügt über ein Badezimmer und ein Gäste WC. Der Whirlpool im Bad bietet Wellness auf höchstem Niveau. Eine benachbarte 37 qm große Suite mit weiterem Badezimmer kann bei Bedarf zugebucht werden, so dass sich eine Gesamtfläche von 125 qm ergibt. Auch die Deluxe Dom Suite von 62 qm Größe erfüllt alle Ansprüche: Wohn- und Schlafbereich sind durch einen Raumtrenner separierbar, eine Open Bar bietet Erfrischungen in entspannter Atmosphäre. Die Glasfront lässt ungebremst Licht in den weitläufigen Raum fluten. Für Unterhaltung sorgt – wie in allen Suiten – die High-End Unterhaltungselektronik von Bang & Olufsen, natürlich mit XXL TV-Screen.

Ausschließlich handverlesene Materialien – edle Hölzer, geschmeidiges Leder und feinste Stoffe – wurden von den zurzeit in der Hotellerie führenden Innenarchitekten JOI-Design aus Hamburg ausgewählt, so auch für das Mobiliar, das speziell gefertigt wurde, um den Gästen höchsten Komfort zu bieten. Elemente der prächtigen Außenfassade des Blau-Gold-Hauses finden sich in der Einrichtung zitiert – etwa die Kanneluren,  die als Blattgold belegte Oberfläche im Interieur wiederkehren. Viele liebevolle Manufakturelemente, wie die in die Glastüren der geräumigen Kleiderschränke und die Spritzschutzscheiben der offenen Duschen eingeätzten Detailansichten der Dom-Fassade, schaffen – im Zusammenspiel mit entsprechenden Fotografien und Bildern – ein unverwechselbares Ambiente. Für die Suiten hat die renommierte Galerie Osper eine Auswahl einzigartiger Kunstwerke zur Verfügung gestellt. Betten in Überlänge mit zusammenführbaren Einzelmatratzen und zusätzliche, als Kinderbetten ausfahrbare Recamieren verheißen eine „traumhafte“ Nachtruhe. Die mit schwarzem Marmor und wertvollen Armaturen ausgestatteten Bäder lassen sich der individuellen Stimmung durch frei wählbare Beleuchtungseffekte in orange, gelb, blau und grün anpassen und garantieren einen stimmungsvollen Ausklang des Abends und einen energiegeladenen Start in den neuen Tag. Die Fußbodenheizung und die beheizten Spiegel im Bad verstärken noch den Wohlfühleffekt, und die Klimaanlage funktioniert geräuscharm – ohne Luftstrom.